FAQ

Alle drei Fachrichtungen führen zum Abschluss des "Staatlich geprüften Informatikers".
Die Fachrichtung Wirtschaft (früher Wirtschaftsinformatik genannt) hat neben der Programmierung einen klaren Schwerpunkt im Bereich BWL und VWL und vertieft im dritten Jahr z. B. die Bereiche Logistik und Handel, Systeme und Netze, IT-Sicherheit, Beratungsmethoden und ERP mit SAP.
Die Fachrichtung Medien (früher Medien und Kommunikation) beinhaltet auch Fächer wie Mediengestaltung und Medienprogrammierung, in denen gestalterische Grundlagen und besonders Anwendungen für das Web unterrichtet werden.
Die Fachrichtung Technik (früher Technische Systeme) ist für diejenigen richtig, die sich auch für industrielle Produktion, Fertigungstechnik und Elektronik interessieren. Hier werden z. B. im dritten Ausbildungsjahr Steuerungen für Roboter programmiert.
Genaue Stundentafeln der einzelnen Fachrichtungen können jeweils unter den Fächern eingesehen werden.

Mit anderen Ausbildungen, die in Baden-Württemberg den Namen Berufskolleg tragen, hat das BKInf wenig zu tun. Eingangsvoraussetzung für diese Ausbildung ist das Abitur oder eine gute Fachhochschulreife. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg formuliert das folgendermaßen: "Ähnlich wie auch Fachhochschulen und Universitäten ihre Studieninhalte auf das vorausgesetzte Eingangsniveau abstellen, sind beim Berufskolleg für Informatik die Ziele und Inhalte des Ausbildungsganges auf die Zugangsvoraussetzungen allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife abgehoben."

Im Prinzip ja. Die Inhalte des Berufskollegs für Informatik ähneln denen der dualen Hochschule im Bereich Wirtschaftsinformatik sehr. Die Ausbildung an der ADV gibt es allerdings schon seit 1978 und ist anders organisiert, da das ganze zweite Jahr als Praktikum in einem Betrieb absolviert wird. Dieser intensive Kontakt zur Praxis und die Kontinuität in der Ausbildung wird von vielen Studierenden geschätzt.

Alle drei Fachrichtungen führen zum Abschluss des "Staatlich geprüften Informatikers".
Die Fachrichtung Wirtschaft (früher Wirtschaftsinformatik genannt) hat neben der Programmierung einen klaren Schwerpunkt im Bereich BWL und VWL und vertieft im dritten Jahr z. B. die Bereiche Logistik und Handel, Systeme und Netze, IT-Sicherheit, Beratungsmethoden und ERP mit SAP.
Die Fachrichtung Medien (früher Medien und Kommunikation) beinhaltet auch Fächer wie Mediengestaltung und Medienprogrammierung, in denen gestalterische Grundlagen und besonders Anwendungen für das Web unterrichtet werden.
Die Fachrichtung Technik (früher Technische Systeme) ist für diejenigen richtig, die sich auch für industrielle Produktion, Fertigungstechnik und Elektronik interessieren. Hier werden z. B. im dritten Ausbildungsjahr Steuerungen für Roboter programmiert.
Genaue Stundentafeln der einzelnen Fachrichtungen können jeweils unter den Fächern eingesehen werden.

Mit anderen Ausbildungen, die in Baden-Württemberg den Namen Berufskolleg tragen, hat das BKInf wenig zu tun. Eingangsvoraussetzung für diese Ausbildung ist das Abitur oder eine gute Fachhochschulreife. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg formuliert das folgendermaßen: "Ähnlich wie auch Fachhochschulen und Universitäten ihre Studieninhalte auf das vorausgesetzte Eingangsniveau abstellen, sind beim Berufskolleg für Informatik die Ziele und Inhalte des Ausbildungsganges auf die Zugangsvoraussetzungen allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife abgehoben."

Im Prinzip ja. Die Inhalte des Berufskollegs für Informatik ähneln denen der dualen Hochschule im Bereich Wirtschaftsinformatik sehr. Die Ausbildung an der ADV gibt es allerdings schon seit 1978 und ist anders organisiert, da das ganze zweite Jahr als Praktikum in einem Betrieb absolviert wird. Dieser intensive Kontakt zur Praxis und die Kontinuität in der Ausbildung wird von vielen Studierenden geschätzt.

Für die Ausbildung zum "Staatlich geprüften Informatiker" werden keine Studiengebühren erhoben.

Die Praktikumsfirmen vergüten das einjährige Praktikum recht gut. Zur Zeit sind etwa 800 EUR bis über 1000 EUR pro Monat üblich. 

Im März des ersten Schuljahres finden an der ADV die sogenannten Firmenpräsentionstage statt, an denen sich Praktikumsfirmen mit Vorträgen und Ständen den zukünftigen Praktikanten vorstellen. Diese Tage nutzen die Studierenden zur Information und einem ersten Kontakt. Anschließend bewerben sie sich bei den für sie interessanten Firmen.

Nein, wie oben beschrieben werden die Praktikumsplätze während des Schuljahres gesucht.

Bisher gab es an der Schule selten Studierende, die keinen Praktikumsplatz gefunden haben. Da die Schule bei den Praktikumsfirmen sehr bekannt ist, ist das Stellenangebot immer sehr gut. Es gibt mehr Praktikumsstellen als Bewerber.

An der ADV wird im Klassenverband von bis zu 24 Schülerinnen und Schülern unterrichtet.

Ja, das Studium an der ADV ist BAFöG-fähig. Die Anträge gibt es beim zuständigen Landratsamt (Wohnort der Eltern des Antragsstellers).

Anmeldeschluss ist jeweils Anfang Juli, der Unterricht beginnt Anfang September mit den üblichen Unterrichtszeiten in Baden-Württemberg. Anfang Juli (Termin variiert etwas) müssen alle Bewerbungsunterlagen vorliegen.

Zu einem gewissen Anteil können auch Schülerinnen und Schüler mit einer guten Fachhochschulreife ins BKInf aufgenommen werden.

Wenn die Studierenden kein BAFöG bekommen, zahlen sie im Bereich der VVS einen Eigenanteil von derzeit 43,20 EUR für ein Monatsticket. Darüber hinaus gehende Beträge werden bezuschusst.

Die Ausbildung an der ADV ist von drei Hochschulen anerkannt: von der Hochschule Reutlingen, der Steinbeis Akademie und dem Griffith College in Dublin. An allen Hochschulen kann anschließend der Bachelor erworben werden. Die Modalitäten sind jeweils etwas unterschiedlich.

An der Hochschule Reutlingen wird der Bachelor in ca. 4 Semestern berufsbegleitend erworben. In Frage kommen folgenden Bachelorprogramme: 

  • Wirtschaftsinformatik
  • Medien- und Kommunikationsinformatik.

An der Steinbeis Akademie kann in einem weiteren Studienjahr berufsbegleitend de Bachelor of Science erworben werden.

Am Griffith College in Dublin dauert es ebenfalls ein Jahr bis zum Bachelor, hier wird aber Vollzeit studiert.